Profil der Anton-Hansen-Schule

Wir sind eine Gemeinschaftsschule. Schüler, die die Anton Hansen-Schule besuchen, können bei uns einen Hauptschulabschluss, einen Mittleren Bildungsabschluss und das Abitur in neun Jahren erwerben. Dazu haben wir einen Oberstufenverbund mit dem Gymnasium Ottweiler. Das bedeutet, unsere Schüler können hier in Ottweiler bleiben. Nachdem sie die Oberstufe erreicht haben, werden sie zwar überwiegend Kurse am Gymnasium besuchen, bleiben formal jedoch Schüler der Anton Hansen-Schule. Zudem werden Sie in einer bestimmten Anzahl von Stunden von Lehrern unserer Schule unterrichtet. Wer bei uns nicht Französisch als zweite Fremdsprache in Klasse 7 gewählt hat, kann dann dort in Klasse 11 mit Spanisch starten.
Als „gesunde Schule“ setzen wir folgende Schwerpunkte:
  • Sport und Gesundheit
  • Musik
  • Lesen
  • Berufswahlorientierung
  • Streitschlichtung
Auch ein lebendiger Fremdsprachenunterricht ist uns wichtig, weswegen wir bemüht sind, dass uns möglichst in jedem Schuljahr eine Fremdsprachenassistentin unterstützt. Schülerinnen und Schüler können an unserer Schule auch das europäische Sprachenzertifikat (Telc) in Englisch, Niveaustufe B1, erwerben.

SPORT

Sport spielt an unserer Schule eine wichtige Rolle. Wir bieten für Schüler in den Klassenstufen 8 bis 10 das Wahlpflichtfach „Sport und Gesundheit“ an. Es wird zweistündig unterrichtet und wird so nur an der Gemeinschaftsschule Ottweiler angeboten. Es wurde ein spezieller Lehrplan dafür erarbeitet und es bietet unseren Schülern die Möglichkeit, sich intensiv mit sportbezogenen Themen auseinanderzusetzen. Aufbauend auf den Biologie-Unterricht werden Kenntnisse über Herz, Kreislauf, Atmung, Sinneswahrnehmung und -verarbeitung, Muskulatur und Ernährung vertieft, so dass die jungen Sportler genau wissen, wie sie ihren Körper gesundhalten und mit einem gezielten Training fit bleiben.
Ein umfassender Erste-Hilfe-Kurs und die Grundlagen des Rettungsschwimmabzeichens bilden weitere Themengebiete, die praxisnahe Bezüge haben. Schülern mit anderen WPB-Fächern kommen alle vier Wochen in den Genuss eines gesunden Frühstücks, das von den Teilnehmern des „Sport und Gesundheit“-Fachs vorbereitet wird.
Dass Sport einen unserer pädagogischen Schwerpunkte bildet, zeigt sich jedoch auch darin, dass wir unseren Schülern möglichst unterschiedliche Sportarten aus verschiedenen Bereichen anbieten. Dank unserer Kooperation mit dem TuS Steinbach konnten unsere Schüler im Rahmen des Sportunterrichts im Schuljahr 2016/17 Karate kennenlernen und in einer AG weiterbetreiben, wenn sie Freude und Interesse daran hatten.
Außerdem hat unsere Schule einen indoor cycling-Raum mit elf Tomahawk-Rädern, in dem die cycling-AG unter Anleitung ausgebildeter Trainerinnen fahren kann.
Präventionsveranstaltungen in Zusammenarbeit mit der Barmer und punktuell auch mit der Knappschaft runden unser Angebot ab.

MUSISCH-KULTURELLE BILDUNG

Ein weiterer Schwerpunkt in unserem Angebot bildet die musisch-kulturelle Bildung, was sich zum einen in einem vielfältigen AG-Angebot äußert (Schulband, Schulchor), in Workshops (Sologesang, Maskenspiel), aber auch in Veranstaltungen, die wir selber gestalten („Anton’s Sound of Spring“ jedes Jahr vor den Osterferien, Darbietungen an unserem Tag der offenen Tür) oder die wir besuchen, z.B. Theateraufführungen in Saarbrücken im Rahmen unseres Projektes „Bühnenreif“ und das Ottweiler Theaterfestival „SpielStark“. Im Rahmen dieses Festivals findet zudem jedes Jahr ein Theaterworkshop an unserer Schule statt, der theaterpädagogisch unterstützt wird.

Unsere ehemalige Schulband „Groovy Tabasko“, Sieger des saarländischen Schulband-Wettbewerbs „Rock on“, beteiligte sich außerdem bei vielen Gelegenheiten an Veranstaltungen in Ottweiler, wie z.B. dem Neujahrsempfang des Bürgermeisters und dem „Tag der Schulmusik“, der im Jahr 2016 hier stattfand. 2017 haben alle Mitglieder unsere Schule mit Abschluss verlassen.
 

„LESENDE SCHULE“

Seit über zehn Jahren nimmt unsere Schule am bundesweiten Vorlesewettbewerb des Börsenvereins des Deutschen Buchhandels teil. Alle Sechstklässler sind dazu aufgefordert, ein Buch ihrer Wahl vorzustellen und eine Stelle daraus vorzulesen, was im Deutschunterricht natürlich dann auch eingeübt wird. Auch fremde Texte müssen gut gelesen werden können. Zunächst werden dann die Klassensieger gewählt. Um aus diesen einen Schulsieger zu ermitteln, treten sie vor den Augen und Ohren einer Jury bestehend aus Deutschlehrern und dem jeweiligen Vorjahressieger gegeneinander an. Unterstützt wird unsere Jury außerdem durch Ruth Rousselange vom Friedrich-Bödecker-Kreis, was für uns natürlich eine besondere Ehre ist. Wer hier der beste Vorleser oder die beste Vorleserin ist, darf unsere Schule beim Kreisentscheid in Neunkirchen vertreten. Der Sieger des Landkreises darf schließlich nach Saarbrücken um sich gegen seine Mitstreiter aus den anderen Landkreisen durchzusetzen.
Lesefutter finden die Schüler in unserer Schülerbücherei. Hier gibt es jedes Schuljahr Neues zum Ausleihen und Schmökern – wir haben viele aktuelle Titel, z.B. „Ich hätte Nein sagen können.“ von Annika Thor, ein Buch über Streit zwischen Freundinnen, Toleranz und Zivilcourage, „Weil es nie aufhört.“ von Manfred Theisen, ein Buch über Cybermobbing oder „Milchkaffee und Streuselkuchen“ von Carolin Philipps, das von Vorurteilen und Freundschaft erzählt. Außerdem neu sind „Oskar, der Superblogger“, „Der Tag, an dem ich cool wurde“ oder „Gregs Tagebuch – Geht’s noch?“.
Zudem werden ab sofort immer wieder auch englischsprachige Romane speziell für Teenager in den Regalen stehen. Vorhanden sind: „Charlie and the chocolate factory“ (Mr Wonkas Süßigkeitenkompositionen sind nicht von dieser Welt…), „King Arthur“ (Arthur wächst beim Zauberer Merlin auf, wird König von Britannien und verteidigt sein Reich mit den Rittern der Tafelrunde) und „Over the line“ (Ein Teenager hat mit einer Reihe Probleme zu kämpfen: neue Schule, er darf nicht im Football Team mitspielen und dann macht auch noch seine Freundin Schluss…). Reinschauen lohnt sich!
Seit dem Schuljahr 2013/14 sind wir zudem Mitglied des Friedrich-Bödecker-Kreises. Dadurch können wir aus einer Vielfalt an Autorenlesungen wählen. Autorinnen und Autoren, die durch den Verein vermittelt werden, kommen in die Schule und lesen aus ihren Büchern vor. Für jede Altersstufe gibt es geeignete Angebote zu Themen, die die Schüler besonders interessiert. Bei jeder Lesung beantworten die Autoren Fragen und berichten von ihren Erfahrungen beim Schreiben. So bekommen die jungen Zuhörer ein genaues Bild vom jeweiligen Autor. Da immer nur höchstens 50 Kinder oder Jugendliche an einer Lesung teilnehmen, kann jeder einbezogen werden. Schüler unserer Schule konnten sich auf den Besuch von Manfred Theisen im Mai freuen. Er lebt als freier Schriftsteller in Köln und hat Bücher veröffentlicht, wie zum Beispiel „Der kleine Astronaut“ und „Wake up“, in dem es eigentlich um ein politisches Thema geht, aber auch um eine humorvoll erzählte Liebesgeschichte. Im Schuljahr 2014/15 war er wieder bei uns zu Gast, um mit den Schülern, die von seiner Lesung begeistert waren, bei einer zweitägigen Schreibwerkstatt kreativ zu werden…
Am Wortsegel-Schreibwettbewerb der Gemeinde Theley nehmen ebenfalls jährlich meist Schülerinnen und Schüler unserer Zehnerklassen teil und senden selbst geschriebene Gedichte und Kurzprosa-Texte ein.
Klassensieger 2016 Callista und Leon mit Jury-Mitglied Ruth Rousselange vom Bödecker-Kreis

STREITSCHLICHTER

streitschlichter_08_01_16_07

Seit Januar 2016 helfen zwanzig Schülerinnen und Schüler aus den Klassenstufen sieben bis neun unserer Mediatorin Monika Keller-Klesen beim Lösen von Konflikten unter Schülern. In einem eigens gestalteten Mediationsraum können sich zerstrittene Schüler von Mitschülern Rat suchen und dürfen sich sicher sein, dass alles, was sie den Streitschlichtern anvertrauen, ernst genommen und auch vertraulich behandelt wird.

KLASSENINTERNE DIFFERENZIERUNG

In Klasse 7 lernen unsere Schüler auch in den Hauptfächern noch im Klassenverband. Zwar werden sie am Ende des sechsten Schuljahres für die Fächer Mathematik und Englisch in E-Kurse (Erweiterungskurse) und G-Kurse (Grundkurse) eingeteilt, werden jedoch in den Fächern nicht räumlich voneinander getrennt unterrichtet. Stattdessen hält der Fachlehrer Aufgaben unterschiedlicher Schwierigkeitsgrade bereit, zum Beispiel in Form von Arbeitsplänen, sodass jeder nach seinen Fähigkeiten arbeiten und lernen kann. Schwächere Schüler haben dadurch die Möglichkeit, auch die schwierigeren Aufgaben auszuprobieren. Ein möglicher Wechsel in den E-Kurs bei entsprechenden Leistungen wird dadurch leichter. Außerdem ist in zwei Wochenstunden eine zusätzliche Lehrkraft mit im Unterricht, die Schwächeren zusätzliche Hilfen und Stärkeren vertiefende Aufgaben geben kann. Klassenarbeiten schreiben die Schüler auf unterschiedlichen Niveaus.
Erst in Klassenstufe 8 lernen und arbeiten unsere Schüler getrennt voneinander in E- und G-Kursen, allerdings zunächst nur in den Hauptfächern Deutsch, Mathematik und Englisch. Paralleles Arbeiten ermöglicht auch hier einen Wechsel nach jedem Halbjahr, was natürlich aber auch nicht zu einem steten Auf- und Absteigen führen soll.

OFFENER UNTERRICHT

Eine wichtige Voraussetzung für einen guten Start in ein erfolgreiches Berufsleben ist die Fähigkeit zum selbständigen Arbeiten. Um unsere Schüler schon frühzeitig daran zu gewöhnen, arbeiten wir mit ihnen ab Klasse 5 im offenen Unterricht. So werden die Schüler individuell gefördert und lernen beispielsweise, sich ihre Zeit so einzuteilen und sich entsprechend so zu organisieren, dass sie im vorgegebenen Zeitrahmen fertigwerden.

Im Schuljahr 2017/18 starten wir mit einem neuen Konzept für den offenen Unterricht:

von Dienstag bis Freitag findet jeweils in der 6. Stunde für alle Schüler/innen der Klassenstufe 5 und 6 offener Unterricht statt. Montags in der 1. Std. erhalten die Schüler/innen ihre individuellen Arbeitsaufträge für die ganze Woche. Diese werden im Hausaufgabenheft notiert, so dass auch die Eltern einen Überblick darüber haben, was ihr Kind während der Woche im offenen Unterricht zu erledigen hat. Am Ende einer Woche erhalten sie Rückmeldung zum Arbeitsverhalten ihres Kindes während des offenen Unterrichts im Hausaufgabenbuch.

In Klassenstufe 5 gibt es für die Schüler/innen Arbeitsaufträge aus den Fächern Deutsch, Mathematik, Englisch, LL (Lernen Lernen) und Gesellschaftswissenschaften (GW), in Klassenstufe 6 aus den Fächern Deutsch, Mathematik, Englisch, LL (Lernen Lernen) und Naturwissenschaften (NW).

Alle Schüler/innen bekommen zu Beginn des Schuljahres einen Ordner für den offenen Unterricht, der in der Schule verbleibt. Dort werden Arbeitsaufträge, die nicht im Heft oder Buch erledigt werden, gesammelt und der Lehrkraft kontrolliert.

 

PROJEKTARBEIT

roemer05_11_13_02
Regelmäßig finden an unserer Schule Projekttage statt, bei denen entweder im Klassenverband, jedoch losgelöst vom Stundenplan oder jahrgangsübergreifend gearbeitet wird. Am Ende der Projektarbeit steht eine Präsentation, bei der auch Mitschüler, Eltern und Freunde die Arbeitsergebnisse zu sehen bekommen, beispielsweise jedes Jahr beim Tag der offenen Tür.

METHODENTAGE

methodentag_24_02_16_02 Wie bereite ich mich auf eine Klassenarbeit vor? Wie gestalte ich mein Heft? Wie organisiere ich meine Hausaufgaben? Um diese und viele andere Fragen geht es an unseren Methodentagen. Diese Methodentage finden regelmäßig in der ersten Woche nach den Ferien statt (Ausnahme: nach den Sommerferien). Dann werden an jeweils zwei Wochentagen zu je drei Stunden in den einzelnen Klassenstufen wichtige Arbeitstechniken eingeübt, die unseren Schülern im Schulalltag weiterhelfen.

FÖRDERUNTERRICHT

 In einigen Klassenstufen, und zwar nicht nur in den Anfangsklassen, haben wir die Möglichkeit, in den Hauptfächern (Deutsch, Mathematik und Englisch) Förderunterricht anzubieten. Auch Schülern vor ihrem Abschluss bieten wir Unterstützung beim Aufarbeiten prüfungsrelevanten Stoffs. Wer teilnimmt, entscheiden die Fachlehrer, die sich mit den Förderlehrern wöchentlich absprechen.
Frau Stein, die speziell im Lehren und Lernen von Deutsch als Zweitsprache geschult ist, betreut an unserer Schule Schüler, deren Muttersprache nicht Deutsch ist, so dass diese recht schnell im Fachunterricht erfolgreich mitarbeiten können.